Heute beginnen wir, über ein kraftvolles Instrument Ihrer persönlichen Wirkung zu sprechen, dessen gezielter Einsatz jedoch von den wenigsten genutzt wird: die Stimme!

Ihre Stimme ist sehr variabel und sendet viele Signale über Ihre Persönlichkeit, Ihr aktuelles Befinden und Ihre Rolle in der aktuellen Situation aus. Doch der immensen Bedeutung und Variabilität unserer Stimme sind wir uns in den seltensten Fällen bewusst. Und so unterschätzen wir Ihr enormes Potenzial  bei gezielter Entwicklung. Doch eine erhöhte Aufmerksamkeit lohnt sich, denn Ihre Stimme ist Ihr akustisches Ich.

Um Ihre Aufmerksamkeit bezüglich Ihrer Stimme zu schärfen, achten Sie bitte in den nächsten Tagen einmal darauf, wie variabel Sie Ihre Stimme völlig unbewusst einsetzen, wenn Sie mit

  • Ihren Kollegen/-innen,
  • Ihrem/-r Vorgesetzten,
  • Ihren Eltern,
  • Ihren Kindern,
  • jemandem an der Kasse eines Geschäfts,
  • jemandem, über den Sie sich ärgern, oder
  • jemandem, den Sie bewundern,

sprechen.

Sie benutzen, bevor Sie je darüber nachdachten, bereits eine Vielzahl „soziale“ Stimmen, die sich in Klangfärbung, Intensität, Atemstärke und Deutlichkeit klar voneinander unterscheiden.

Hören Sie sich in nächster Zeit einmal bewusst beim Reden zu! Was verändert sich in Ihnen, damit Sie so unterschiedlich klingen? Gibt es Zusammenhänge mit Ihrer Körperhaltung? Wie und wohin atmen Sie in diesem Moment? Wie würden Sie diese Stimme von außen beschreiben?

Beobachten Sie sich und versuchen Sie dann gern einmal für sich allein, allein durch Vorstellung eines dieser Menschen Ihre soziale Stimme wachzurufen und mit ihr zu sprechen!

Das ist ein guter Anfang auf dem Weg, sich mit dem eigenen akustischen Image bekannt zu machen. Der erste Schritt, um an ihm zu arbeiten und es gezielt einsetzen zu können. Viel Spaß dabei!